Das Kuratorium

Die Mitglieder des Kuratoriums sind Personen, welche durch ihre ausgezeichneten Fachkenntnisse oder ihren öffentlichen Bekanntheitsgrad den Vereinszweck der DPH e.V. fördern helfen.

 

Das Kuratorium der DPH e.V. berät den Vorstand in allen Fragen fachlicher Art. Mitglieder des Kuratoriums können den Vorstand und den Geschäftsführer unterstützen, den Verein fachspezifisch nach außen zu vertreten. Eine rechtsgeschäftliche Vertretungsbefugnis der Kuratoriumsmitglieder besteht nicht.

 

Das Kuratorium fungiert zeitgleich als Jury zur Vergabe des Preises der Deutschen Parkinson Hilfe. Zu den Mitgliedern der Jury gehört zudem der Vorjahrespreisträger des Preises der Deutschen Parkinson Hilfe.

 

Mitglieder des Kuratoriums:

Stefan Berg

Journalist und Autor

 

geboren 1964 in Ost-Berlin, Vater von vier Kindern, ist Journalist beim Spiegel.

Stefan Berg war 44, als im Herbst 2008 bei ihm Morbus Parkinson diagnostiziert wurde. Sein Buch "Zittpartie" erscheint in der edition chrismon. Er ist Preisträger der Deutschen Parkinson Hilfe 2013.

Prof. Dr. med. Georg Ebersbach

Chefarzt Neurologisches Fachkrankenhaus für Bewegungsstörungen/Parkinson

 

Prof. Dr. med. Ebersbach hat 1982 an der Freien Universität Berlin sein Studium begonnen und 1990 mit „magna cum laude“ promoviert. Von 1991 bis 1996 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter im Virchow-Klinikum Berlin, danach zwei Jahre als Arzt in der Neurologischen Klinik Innsbruck tätig. Nach seiner Facharztprüfung wurde Prof. Dr. med. Ebersbach im Oktober 1998 nach Heilstätten berufen, wo er dann bereits am Aufbau der Parkinsonklinik beteiligt war. Im April 1999 wurde die Klinik eröffnet. Sie ist eine von 12 Parkinsonkliniken, die es deutschlandweit gibt, in Berlin und Brandenburg ist es die einzige. Als hervorragender Diagnostiker hat Prof. Dr. med. Ebersbach maßgeblich zum schnell gewachsenen Zuspruch der Klinik beigetragen.

Matthias Platzeck

Ministerpräsident a.D.

 

• geboren am 29. Dezember 1953 in Potsdam

• verheiratet, dreiTöchter

• 1974 bis 1979 - Studium der biomedizinischen Kybernetik an der Technischen   Hochschule Ilmenau

• bis 1990 - Tätigkeiten am Institut für Lufthygiene Karl-Marx-Stadt (Chemnitz), im    

  Kreiskrankenhaus Bad Freienwalde sowie bei der Hygieneinspektion Potsdam

• 1990 bis 1998 - Minister für Umwelt, Naturschutz und Raumordnung des Landes Brandenburg

• 1998 bis 2002 - Oberbürgermeister von Potsdam

• 2000 bis 2013 - Landesvorsitzender der SPD Brandenburg

• 2002 bis 2013 - Ministerpräsident des Landes Brandenburg

• 2005 bis 2006 - Bundesvorsitzender der SPD

Prof. Dr. Alexander Storch

Leiter der Poliklinik für Neurologie, Diagnostik und Therapie von Bewegungsstörungen, neurologische Schlafmedizin, Elektrophysiologie und experimentelle Neuroregeneration Stellv. Klinikdirektor, Leitender Oberarzt Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden

 

1996 - 2001 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Facharztausbildung Klinik für Neurologie und Klinik für Psychiatrie, Universität Ulm

1998 Research Associate, Departments of Pharmacology and Neurological Sciences, Rush-University Medical Center , Chicago , U.S.A.

2001 Facharzt für Neurologie

2001-2004 Oberarzt der Klinik für Neurologie und Leiter der Sprechstunde für Bewegungsstörungen, Universität Ulm (Direktor: Prof. Dr. Albert C. Ludolph) 2001 Habilitation im Fach Neurologie an der Universität Ulm

seit 2004 C3-Universitätsprofessor für Neurodegenerative Erkrankungen an der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der Technischen Universität Dresden seit 2004 Leitender Oberarzt der Klinik für Neurologie, Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden

seit 2006 Sprecher für Gebiet der „Neurodegenerativen Erkrankungen“ und Vorstandsmitglied im DFG-Forschungszentrum „Center for Regenerative Therapie Dresden (CRTD)

seit 2006 Mitglied der Dresden International Graduate School for Biomedicine and Biotechnology (DIGS-BB)

Prof. Dr. Jürgen Winkler

 

Extraordinarius und Leiter der selbständigen Abteilung für Molekulare Neurologie sowie der Bewegungsambulanz am Universitätsklinikum Erlangen der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

 

Jürgen Winkler studierte Humanmedizin an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg sowie der Louis-Pasteur Universität Straßburg (Frankreich). Die Ausbildung zum Facharzt für Neurologie absolvierte er an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, der Julius-Maximilians-Universität Würzburg sowie an der Universität Regensburg. Im Rahmen eines langjährigen Aufenthaltes am Department of Neurosciences an der University of California San Diego erhielt er eine Assistant Adjunct Professur für Neurowissenschaften und war National Brookdale Fellow der Brookdale Foundation in New York. Nach Rückkehr 1999 nach Deutschland wurde er C3-Professor für klinische Neurobiologie und leitender Oberarzt bis 2007 am Universitätsklinikum Regensburg. Nach einjähriger Tätigkeit als Chefarzt der Neurologischen Klinik am Klinikum Landshut wechselte er im September 2008 an das Universitätsklinikum Erlangen.

 

Forschungsschwerpunkte von Jürgen Winkler sind neurodegenerative Erkrankungen sowie die Entwicklung neuroregenerativer Strategien. Hauptschwerpunkt seiner wissenschaftlichen Tätigkeit beschäftigt sich mit der Biologie von Stammzellen zur Modellierung von neurodegenerativen Erkrankungen. Von klinischer Seite leitet er die Bewegungsambulanz. Neben der zellulären Plastizität im Gehirn besteht ein Schwerpunkt im Bereich der Proteinaggregation bei Parkinson-Syndromen. Die bisherigen Projekte werden im Rahmen des BMBF’s sowie des Bayerischen Forschungsverbundes für humane induzierte pluripotente Stammzellen ForIPS gefördert. Ziel des Verbundes ForIPS ist es anhand von aus humanen Hautzellen gewonnen Stammzellen Krankheitsmechanismen bei neurodegenerativen Erkrankungen wie dem Parkinson-Syndrom besser zu verstehen und individuelle Therapiestrategien zu entwickeln.

 

Geschäftsordnung des Kuratoriums der DPH
140415_Geschäftsordnung des Beirates der
Adobe Acrobat Dokument 408.1 KB